Smartphone Sicherheit – darauf solltet ihr achten!


Werbung
Heutige Smartphones sind ebenso gefährdet wie beispielsweise der heimische PC. Grund dafür ist die Nutzung des Internets, insbesondere Downloads und die Installation von verschiedenen Apps. Doch sind die Nutzer eines Smartphones dem Datenmissbrauch nicht hilflos ausgeliefert. Wer Vorsicht walten lässt und die Gefahren kennt, kann seine Smartphone Sicherheit verbessern.

Vertrauliche Gespräche nicht über das Handy führen

Wie die Abhöraffaire des Kanzlerhandys gezeigt hat, ist das telefonieren trotz GSM Standard nicht abhörsicher. Wer vertrauliche Gespräche führen möchte, sich beispielsweise über Geheimnisse und wichtige geschäftliche Belange unterhält, sollte dies möglichst nicht über sein Smartphone tun und auf andere Kommunikationsmittel zurückgreifen.

Übrigens: Die Sicherheit des Netzes hat nichts mit den Gesprächskosten zu tun. Wer teurere Smartphone Tarife nutzt, ist ebenso gefährdet wie jemand, der in einem günstigen Netz telefoniert. Umgekehrt bedeutet das, mit Discount-Anbietern wie z. B. DeutschlandSIM fährst du nicht weniger sicher als beispielsweise mit teuren Netzbetreiber-Tarifen.

Vorsicht vor Apps und Downloads von unbekannten und nicht vertrauenswürdigen Anbietern

Smartphone Sicherheit Apps

Vorsicht vor unbekannten Apps! Prüfe genau wer der Entwickler ist.

Gerade die Installation von Apps auf dem Smartphone birgt die Gefahr, dass Schadsoftware auf dem Smartphone installiert wird. Deshalb sollten ausschließlich Apps installiert werden, die von vertrauenswürdigen Anbietern stammen. Sinnvoll ist es, sich zu erkundigen, auf welche Funktionen und Daten die zu installierende App Zugriff erhält. Dies wird meist vor der Installation angezeigt.

Auch die Recherche im Internet kann hilfreich sein, denn vor einschlägig bekannten Apps wird dort gewarnt. Ebenso sieht es mit den Downloads aus. Es sollten ausschließlich Daten auf das Smartphone geladen werden, die von vertrauenswürdigen Anbietern stammen.

Achtung vor der Positionsbestimmung

Die Betreiber der Funknetzwerke und auch einige App-Betreiber können den Aufenthaltsort von Mobilfunkgeräten jederzeit ermitteln und so ein Bewegungsprofil von dem Besitzer des Smartphones erstellen. Ein wenig hilfreich ist es, wenn keine Ortsdaten in Fotos gespeichert und Lokalisierungsdienste gemieden werden. Wird zudem die WLAN- und GPS-Funktion deaktiviert, kann dies die Positionsbestimmung erschweren.

Smartphone Sicherheit – Die Zugangsdaten schützen

Die Smartphone Sicherheit sollte immer mittels Geräte-Sperrcode, Tastatursperre und aktivierten Pin-Code sowie der Displaysperre vor fremden Zugriff sicher gestellt werden. Besonders vorsichtig sollte der Nutzer im Umgang mit den Zugangscodes für das Online-Banking oder den Passwörtern für andere Dienste wie beispielsweise für Online Shops sein. Es wird empfohlen, öfter die Passwörter zu wechseln.

Tipp: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat weitere nützliche Tipps zum Thema Smartphone Sicherheit parat!

Folgt mir!

Daniel Felsing

Mein Name ist Daniel Felsing. Ich bin selbständiger Blogger und Internetmarketer. Auf DaFel-IT findet ihr meine Erfahrungsberichte zum Thema Sicherheits-IT und Mac-Gadgets.
Folgt mir!

Das könnte auch interessant sein...

2 Antworten

  1. Gabriele Bergner sagt:

    Guten Tag Herr Felsing,
    vielleicht können Sie mir helfen. Es geht um Withing. Ich möchte mich da meine Anmeldung rückgängig machen.
    In den Suchergebnissen bei Google kann ich sehen, dass geschrieben steht, dass man sich einfach jederzeit wieder abmelden kann, aber wie ? Ich finde das nicht 🙁
    Alleine die App zu löschen wird ja keinen Sinn haben.
    Bitte können Sie mir helfen, bin schon ganz verzweifelt.
    Danke im Voraus und freundliche Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *